Therapie und Behandlung einer Nagelpilzerkrankung

Mittel gegen Pilze, die sogenannten Antimykotika – gibt es zum Auftragen und auch in Tablettenform. Antimykotika. Sie enthalten Wirkstoffe, welche die Pilze abtöten und ihr weiteres Wachstum hemmen.

Solange lediglich die Nagelschichten nur oberflächlich befallen sind, ist es möglich die Infektion äußerlich mit Tinkturen und Nagellacken mit Antimykotika, behandelt werden. Sind die Pilzsporen allerdings in den Nagelfalz vorgedrungen, reichen ist die interne Behandlung mit Tabletten oder Kapseln das Mittel der Wahl. Der antimykotische Wirkstoff erreicht die Pilzsporen in dem Fall über die Blutbahn und lagert sich im Nagelbett ab.

Die Auswahl des jeweiligen Wirkstoffes trifft der Arzt auf Grund der Ergebnisse der Diagnose der Pilzkultur. Ist die Art des Nagelpilzes nicht genau festgestellt, stehen auch Breitspektrum-Antimykotika zur Verfügung, mit denen viele verschiedene Pilzsorten gleichzeitig bekämpft werden.

Die Behandlung von Nagelpilz ist langwierig!

Bis die Wirkstoffe die Nagelschichten durchdringen und den Nagelpilz erreichen und abtöten, dauert es eine gewisse Zeit. Denn in den luftgefüllten Hohlräumen im Nagel können Pilzsporen über mehrere Wochen bis hin zu mehreren Jahren überleben. Medikament erreichen sie Sporen einfach nicht. Weder durch eine Therapie von innen noch von außen.

medikamente

Medikamente erreichen leider nicht ihre gewünschte Wirkung bei Nagelpilz

Um die Hohlräume aufzubrechen, gibt es Salben, die zusätzlich auf den betroffenen Nagel aufgetragen werden. Sie enthalten Wirkstoffe in hohen Konzentrationen die, die oberen Nagelschichten aufzulösen. Dadurch können Antimykotika besser und schneller in die tieferen Nagelschichten eindringen. Die luftgefüllten Hohlräume, mit den darin enthaltenen Pilzsporen werden freigelegt. Der Pilz wird gänzlich abgetötet. Die Alternative zu den aggressiven Salben ist das mechanische Abtragen des Nagels mittels einer speziellen Fräse.

Die Antimykotika müssen regelmäßig und über einen langen Zeitraum aufgetragen werden – bis nur gesundes Nagelmaterial vorhanden ist. Mit einer Therapie von drei Monaten muss man bei einer Tablettenverabreichung rechnen. Mit Pilz-Nagellack dauert die Therapie um die sechs Monate.

Lasertherapie bei Nagelpilz

2010 wurde ein Laser zur Behandlung von Nagelpilzen zugelassen. Der gepulste Infrarotlaser inaktiviert die Pilzstrukturen, ohne den befallenen Nagel zu schädigen. Nach Angaben des Herstellers Pinpointe USA, Inc sollen 68 bis 81 % der Patienten bereits mit einer einzigen Behandlung mit einer Aufklärung der Nägel rechnen können. 81 % der behandelten Patienten soll eine der Klärung nach 12 Monaten aufweisen können. Diese Behandlung ist ohne Nebenwirkungen und dauert nur wenige Minuten. Mittlerweile bieten viele Hautärzte eine Lasertherapie an. Sie wird jedoch von den gesetzlichen Krankenkassen in der Regel nicht übernommen.

Naturheilkunde ist bei Nagelpilz auch erfolgreich

In der Naturheilkunde wird der befallene Nagelteil abgeschliffen und dann wird der Bereich wochenlang morgens und abends mit 5-25%igem Essig oder Essigessenz betupft. Der Pilz braucht um zu gedeihen ein basisches Milieu und bildet sich durch die Säure der Essigbehandlung gehemmt langsam zurück, während der gesunde Nagel nachwächst.

Wie Forscher gezeigt haben, kann Lavendelöl schon in geringen Konzentrationen einige Hefe- und Fadenpilze abtöten, die für Haut- und Nagelpilzerkrankungen beim Menschen verantwortlich sind. Auch noch weitere ätherische Öle werden in der Naturheilkunde angewendet.   Ein verbreitet sind mentholhaltige Salben (Tiger Balm, Vaporub), und die äußerliche Anwendung von Teebaumöl. Allerdings können diese Therapien gegen einen stärkeren Pilzbefall nichts ausrichten.

fusspflegeVorbeugen von Nagelpilz

Einer Pilzinfektion der Nägel entgehen Sie durch die richtige Vorbeugung:

  • In öffentlichen Einrichtungen (Saunen, Schwimmbädern, Hotels) stets Badeschuhe tragen.
  • ist jemand erkrankt – Handtücher, Socken, Bettwäsche und Badematten bei höheren Temperaturen über 60°C Grad waschen; oder kochen.
  • Bequeme Schuhe tragen. Die richtige Passform und ein atmungsaktives Material sind wichtig. Lederschuhe oder moderne Mikrofaserschuhe tragen.
  • Turnschuhe meiden
  • jeden Tag Schuhe wechseln
  • Socken aus natürlichen Materialien anziehen und täglich wechseln.
  • Nägel regelmäßig pflegen
  • Diabetes mellitus behandeln lassen

Sind Sie bereits mit Nagelpilz angesteckt müssen Sie folgendes beachten:

  • Wer infiziert ist, sollte jeweils ein eigenes Handtuch für die Füße und die Hände benutzen und es täglich wechseln
  • Geräte zur Nagelpflege wie Schere oder Feile sowie die Hände nach jeder Berührung mit dem infizierten Nagel sehr sorgfältig reinigen. Die hochgradige Ansteckungsgefahr anderer Körperregionen ist hoch.
  • Socken bei mindestens 60° Celsius waschen dabei werden Pilze abgetötet.
  • während und nach der Therapie Zusätzlich Socken und Schuhe desinfizieren, um eine erneute Infektion zu vermeiden
  • Nicht barfuß laufen um andere nicht anzustecken

Fazit

Fuß- und Nagelpilz muss gezielt und lange genug behandelt werden. Maßnahmen zur Vorbeugung sind wichtig und können auch zusätzlich in Gruppen und Seiten wie hier auf Facebook mit anderen Nagelpilzpatienten diskutiert werden. Wäsche und Schuhe regelmäßig desinfizieren und feuchtes Miller rund um die Füße meiden. Ist man mit Nagelpilz befallen am besten sofort den Arzt aufsuchen, nicht erst wenn der Befall schon weil fortgeschritten ist. Nach der Heilung immer auf hohe Hygiene achten um einen neuen Befall zu vermeiden.